Steinberg Media Technologies GmbH

Creativity First

Frankenstraße 18 b
20097 Hamburg

Tel: +49 (0)40 210 35-0
Fax: +49 (0)40 210 35-300

In der Garderobe mit Nuendo – Live Recording für die Beatsteaks

Bei den Beatsteaks trifft Punk-Attitüde auf Stadionrock, der polternde Beat wird mit hymnischem Pop vermengt und spielerische Perfektion fusioniert mit spontaner Improvisation. Die Berliner haben sich mit Stücken wie "Hello Joe" oder "Hand in Hand", legendären Live Shows und ihrer „Die-netten-Jungs-von-nebenan“-Mentalität einen besonderen Platz in der Musikszene erspielt. Ihr 2008er Live-Album Kanonen auf Spatzen erzielte Platz 5 der deutschen Albumcharts und basiert auf über 90 Konzerten, die überwiegend mit Nuendo aufgenommen wurden. Steinberg hat den verantwortlichen Sound Engineer, Tom Körbler, beim Beatsteaks Konzert in Hamburg getroffen und ihn zu seiner Arbeit mit Nuendo befragt. Neben seiner Arbeit für die Beatsteaks hat Tom u.a. die Regler bei Polarkreis 18, den Toten Hosen, Madsen oder Alec Empire in der Hand.

7000 Besucher. Ausverkaufte Alsterdorfer Sporthalle. Die Beatsteaks betreten in wenigen Minuten die Bühne. Vor dir steht ein Recording-System mit Nuendo…
Ja, seit 2004 nehme ich jedes Konzert mit Nuendo auf. Bei großen Acts wie den Beatsteaks sind regelmäßig Fernsehteams vor Ort. Denen möchten wir natürlich nicht die Live-Pultsumme liefern, sondern ein professionell gemischtes Signal. Im Anschluss an die Konzerte treffe ich mich daher i.d.R. mit Beatsteaks Schlagzeuger Thomas in der Garderobe, um einige Tracks auf einem Laptop mit Nuendo abzumischen. Auf diese Weise können wir TV Sendern schon kurz nach dem Konzert einen guten, ausgewogenen Mix anbieten. Und auch die Beiträge für den bandeigenen Online Video Channel Beat TV werden mit Nuendo gemischt.

"… das sind schon mal 90 Konzerte im Jahr. Es ist faszinierend, wie stabil das Programm selbst unter den widrigsten Umständen läuft."

Tom Körbler, Mixing Engineer Beatsteaks

Aus den Aufnahmen ist auch das Live-Album Kanonen auf Spatzen entstanden, das in Deutschland Platz 5 der Album Charts erklommen hat.
Nachdem wir die Idee zu der Live-Platte hatten, haben wir noch zwei bis drei Mikros mehr aufgestellt und innerhalb eines Jahres 90 Konzerte aufgezeichnet. Der Großteil des Kanonen auf Spatzen Materials wurde mit Nuendo aufgenommen. Im Anschluss ging es an die Post-Produktion – natürlich mit Nuendo.

Warum setzt du auf Nuendo?
Der wichtigste Faktor beim Live-Recording ist die Stabilität. Wenn man eine
teure und aufwendige TV-Produktion fährt, muss man eine entsprechende Tonqualität liefern, sonst ist alles für die Katz’. Nuendo hat mich dabei noch nie im Stich gelassen. Es ist faszinierend, wie stabil das Programm selbst unter den widrigsten Umständen läuft.

"Für uns ist das großer Luxus, nach dem Konzert in der Garderobe ein gutes Signal mit Nuendo abmischen zu können."

Kannst du uns Beispiele für solche Extremsituationen nennen?
Bei einem Punkrock-Konzert lautet das Motto nur allzu oft „Bier, Schweiß und Tränen“. Solche Konzerte unterliegen einer gewissen Spontaneität, die sich nicht steuern lässt. Beispiele sind fliegende Biere, Stromausfälle oder versehentlich gezogene Kabel. Zudem ist ein FOH kein Tonstudio – es muss jeden Tag wieder auf- und abgebaut werden. Das System ist mobil und daher anfälliger. Nuendos Zuverlässigkeit im anspruchsvollen Live-Alltag hat mich stets fasziniert.

Weitere Infos und aktuelle Termine: www.beatsteaks.com

Beat TV Folge 11

Die Beatsteaks vor und während ihrem Konzert im Gasometer in Wien. Aufgenommen und nachgemischt mit Nuendo.