Steinberg Media Technologies GmbH

Creativity First

Frankenstraße 18 b
20097 Hamburg

Tel: +49 (0)40 210 35-0
Fax: +49 (0)40 210 35-300

Artists Stage Visual

Ben Westbeech: Performer, Producer und Songwriter

Von Stefan Trowbridge

Ben Westbeech lebt und arbeitet in London und ist eines der Ausnahmetalente der Britischen Inseln. Bekannt wurde er 2007 durch seine Veröffentlichungen auf Gilles Petersons Label Brownswood Recordings und weitere Aufsehen erregende Tracks auf Strictly Rhythm, Dirtybird und Cross Town Rebels. Angefangen von seinem Debüt Album „Welcome to the Best Years of Your Life“ bis zu seiner Hit-Single „Fatherless“ hat Ben alle seine Tracks mit Cubase produziert. Als DJ spielt er von New York bis Tokio unter seinem eigenen Namen und als Breach, seinem Side-Project, das sich auf die dunklere Seite seiner Liebe zu House Music konzentriert. Die neue Breach EP „Jack“ erscheint in Kürze auf dem angesagten Label Dirtybird. Außerdem hat Ben mit Naked Naked ein eigenes Label, auf dem er Musik von Artist wie Midland, Dusky und Dark Sky veröffentlicht.

Du bist klassisch ausgebildet am Klavier und Cello. Wie hast du deine Liebe für Dance Music entdeckt?
Ich habe mich schon in sehr jungem Alter für Dance Music begeistert. Ich bin in Hertfordshire aufgewachsen und in der Nachbarschaft gab es einen Zeitungshändler, der Bootleg Tapes von allen damals stattfindenden Raves verkauf hat. Diese Tapes waren für mich wie eine Tür zur Welt der Dance Music. Ich kann mich daran erinnern einen Track gehört zu haben, der mein Leben veränderte. Wie ich später herausfand war es LTJ Bukems Remix von „Return to Atlantis“. Ich schulde dieser Platte sehr viel.

Wie siehst du deine musikalische Entwicklung über die letzten Jahre bezüglich deines persönlichen Stils?
Ich denke, das bin einfach ich. Ich bin ein sehr vielseitiger Musiker und habe das Gefühl, dass ich alles machen kann, mit dem ich mich beschäftige, sei es nun singen, produzieren oder DJing. Ich habe immer versucht, mich selbst in neue Richtungen zu pushen, aber letztendlich mache ich doch alles auf meine Art. Es ist schwierig im Dance-Bereich längerfristig erfolgreich zu sein, aber ich glaube, wenn du wirklich du selbst bist, ist es machbar. Oder halt als Engineer für andere Leute. Es gibt viele andere Optionen wenn deine Artist-Karriere dich nicht dorthin bringt, wo du es gerne möchtest. Ich freue mich darüber es soweit geschafft zu haben, aber ich möchte mich auch immer weiter entwickeln.

Hast du einen typischen Songwriting Prozess? Oder entsteht jeder Song auf seine ganz eigene Weise? Und woher bekommst du deine Inspiration?
Überall her! Es kann von wirklich überall kommen. Von der Sirene eines Polizeiautos bis zu einem Gespräch mit einem Freund. Es hängt davon ab an was ich schreibe und wofür es ist. Wenn ich in Breach Stimmung bin fange ich meistens mit den Drums an. In der Regel erstmal mit einem Kick Pattern, dann die Hi-Hats und Claps und von dort weiter. Wenn es um eine Ben Westbeech Platte geht habe ich eine viel offenere Arbeitsweise. Ich spiele mit Synthis herum oder entwickle mit Gitarre oder Piano einige Akkorde oder ich nehme mir von irgendwo her ein interessantes Sample, mit dem ich anfange. Ich mag es, eine Melodie als Grundlage zu nehmen und daraus mehr und mehr Melodien zu entwickeln. Diese arrangiere ich dann zu einer einer Art Struktur. Danach schreibe ich die Leitmelodien und dazu passende Lyrics. Die Melodien sind immer an erster Stelle.

Welche Rolle spielt Cubase bei diesem Prozess?
Cubase ist meine zentrale DAW und alles, was ich mache beginnt dort. Ich kann dort alles aufnehmen, was ich möchte und mir stehen in Cubase so viele Features zur Verfügung, die mir dabei helfen, meine musikalische Vision weiter zu entwickeln. Cubase 7 ist ein so großer Schritt nach vorne gegenüber der Cubase Version, mit der ich vor vier Jahren angefangen habe. Die Akkordfunktionen und der Mixer haben dafür gesorgt, dass die Produktion meines neuen Albums noch mehr Spaß gemacht hat und viel intuitiver voran ging. Ich habe so viel Spaß mit der neuen Software.

Das freut mich zu hören, Ben. Wenn du deine Musik mit einem Stil-Etikett versehen müsstest, welches Genre wäre das? Deine Tracks haben schon ein sehr housiges Feeling und mit deinem Side-Project Breach bewegst du dich noch mehr in diesem Genre.
Nun, ich lasse mich nicht gerne in Schubladen stecken. Ich habe schon so viel verschiedene Musik in meinem Leben gemacht und werde auch weiterhin mit verschiedenen Genres experimentieren, die ich interessant finde. Ja, Breach ist definitiv mehr House-lastig und geht stärker Richtung Underground, aber mit dem Projekt versuche ich auch einen konkreten Stil zu verfolgen, so dass jeder Breach Track egal in welchem Tempo als solcher erkannt werden kann. Meine Ben Westbeech Alben sind offener was das Genre betriff und als Sänger versuche ich, in vielen verschiedenen Tempi und Stimmfarben zu singen.

Hast du als DJ bestimmte Lieblingssongs, die du besonderes gerne auflegst? Und was macht diese Sonds besonders wichtig für dich?
Ja! So viele. Hier einige, die für mich zurzeit wichtig sind:
„Karaoke Flow“ von einem Mädchen aus Soul. Sie ist total unbekannt, aber was für ein Track!
„Erotic Discourse“ von Paul Woolford. Ein Klassiker auf seine eigene Art! Die Delay Manipulation ist unverschämt und es ist jedes Mal ein echter Club Destroyer.
„The Past Present“ von Andrea Di Rocco. Der beste Groove, den ich seid langem bei einem House Track gehört habe. Alles passt perfekt zusammen. Korrekte Platte!

Mit wem hast du in der Vergangenheit zusammengearbeitet und kannst du uns etwas über deine aktuellen Projekte erzählen?
Ich habe mit Disclosure und Bondax Songs für Ihre neuen Alben gemacht sowie mit Redlight, Midland, Eats Everything, Citizen und Dark Sky für mein Label Naked Naked. Ich ziehe gerade nach Amsterdam, um an meinem nächsten Ben Westbeech Album zu schreiben, auf der viele holländischer Musiker vertreten sein werden.

Heißt dass, du wirst wieder mit Kraak & Smaak zusammenarbeiten, wie bei dem Album „Squeeze me“ aus 2008? Und wann können wir mit einem neuen Album rechnen?
Ha! Ich habe gerade den Track „The Future“, mit den beiden aufgenommen, mit dem wir im holländischen Fernsehen auftreten und auch im Radio zu hören sein werden. Das Timing ist also perfekt! Ich denke das neue Album wird m Sommer 2014 erscheinen, wenn alles nach Plan geht. Ich freue mich schon auf die Inspiration durch den Umzug in eine neue Stadt.

Mehr über Ben Westbeech unter www.benwestbeech.com und Naked Naked unter www.nakednakedmusic.tumblr.com. Breach kann man sich unter www.soundcloud.com/breach-uk anhören. 

Banner-Foto: © Copyright bei Lainy Lewis