Search found 15 matches

Return

Re: Frohe Weihnachten!

Ich habe einen neuen Kopfhörer bekommen (AKG 701). Ich entdecke Details in der Musik, die mir vorher verborgen waren.
Auch Euch allen schöne Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr.
by Rolander
Wed Dec 25, 2013 1:18 pm
 
Jump to forum
Jump to topic

Re: Cubase schon bald nur noch im Cloud-Abo?

Wenn du meinen Beitrag nicht verstehen kannst oder magst, und die Hintergründe bei Presonus nicht wirklich kennst, oder gerade zu viel Zeit zum erbsenzählenden Wortverdrehen hast, dann antworte einfach nicht. Tipp: vergleiche deren kommende Add-ons mit dem Nuendo NEK.
Ich habe gefragt (erkennbar am Fragezeichen), aus den von Dir angeführten Gründen. Wenn Du das nicht beantworten magst, dann lass es halt - wenn 'Du es nicht kannst, hat es wohl tatsächlich nichts mit dem Thema Abo zu tun.

Auch das NEK hat nicht wirklich was mit Abo oder cloud zu tun. Und das NEK wurde damal auch nicht zusätzlich draufgeschlagen, sondern der Preis ohne NEK runtergsetzt, wenn ich mich recht erinnere - das haben viele wieder nur nicht kapiert, weil sie erst mal empört darüber sein mussten.
Ist doch eine prima Sache, für die, die hier immer der Meinung sind, alles was sie persönlich nicht brauchen hat auch niemand ansers zu brauchen, und kann daher aus der software draussen bleiben.
by thinkingcap
Sat Jan 25, 2014 4:13 pm
 
Jump to forum
Jump to topic

Re: Seinberg Umfrage.

Sei nicht albern, du hattest noch nie ein Eigentum an der Software, lediglich eine Lizenz zur Benutzung.

Das Abo-Modell macht die Firmen schlicht unabhängig von definierten Release-Terminen und bringt eine konstante und recht exakt prognostizierbare Einnahmenseite. Natürlich ist das attraktiv für die Unternehmen. Cubase 7 wäre per Abomodell u. U. nicht mehr mit Gewalt Ende 2012 in den Markt gedrückt worden. Und wir hätten heute womöglich nicht dauernd Installations-DVDs ohne enthaltenen Installationssatz, nur damit man das Päckchen mit der DVD bereits verkaufen kann bevor die Software überhaupt fertig gestellt ist.
by Timo
Sun Jan 26, 2014 12:00 pm
 
Jump to forum
Jump to topic

Re: Steven Slate FG-X


Hi,

thx for your answer. The limiter is really great. I played a little bit with the FGX and i must say the limiting is exact what i´m looking for. And it´s a very cool feature to work with the Transients. That can do a lot to the final mix. And the ITP Slider together with the Dynamic Perception Knob is fantastic, so what i can say after two days of testing. The only thing that i don´t know what he is doing, is the "Constant Gain Button". I know what you mean by saying "Louder seems better", but it´s a Trap. But how this exact in FGX is working and how to use i must find out. What i find out for me is, the compressor in FGX is good, but for the final mixdown i will go on using the IK Bus Compressor or Waves H-Compressor. I need Colorizing in the Mix, and for this the FGX Compressor is not the right one. But these are my personal feelings and not neutral. So, the FGX is a really really great tool. And i´m totaly happy with that, like i´m happy with the VCC from Slate.

Greets

The "constant gain" button prevents the illusion of making you think that what you are doing is better when in reality it is only louder. With this activated, the leveller effectively reduces the input to match the output - in short, it keeps your perceived volume the same. Normally limiting down by 2dB will boost the apparent (or perceived) volume by almost a third (an increase in gain of 6dB is effectively doubling the level) and the result will always appear to sound better at first simply because it is louder.
With this button active the trap is avoided as the plugin will compensate your increase in output level by reducing the input - it is the same thing as a constant gain EQ (112dB's Redline equalizer is a good example of this). I really recommend reading the manual - not only is this explained in detail, but there are some good tips to help get started with it.

FG-X is a mastering tool not a mixdown buss compressor so designed to deliberately not add "colour" in the way you mean, as that is not what mastering is about. Mastering is the process of preparing a completed, approved mix for it's intended release media and not part of the mix process - mastering tools are generally designed for transparency & accuracy, not colour.
by neilwilkes
Mon Feb 17, 2014 4:53 pm
 
Jump to forum
Jump to topic

Re: Alte Cubase Atari Files in C7.5 öffnen

atarifalcon030 wrote:Einfach beim Atari Midi In/Out mit dem Midinterface an meinem PC vebinden ??


Genau:

Atari Midi Out > PC Midi In

Grüße
by elpine
Sat Sep 13, 2014 9:17 pm
 
Jump to forum
Jump to topic

Re: Alte Cubase Atari Files in C7.5 öffnen

Falls Du über .all oder .arr-Dateien redest: die Variante mit SX 3 ist in Deinem Fall schon die richtige...
Ansonsten, falls Du Deine alten Atari-Maschinen noch hast, einfach per MIDI verbinden und mit Cubase 7.5 syncron geschaltet aufnehmen (MIDI-Kanal auf "alle", dann Parts auflösen). Hat den Vorteil, dass Du frische, neu angelegte Cubase 7.5-Projekte hast.
by Zap-L
Fri Sep 12, 2014 6:55 pm
 
Jump to forum
Jump to topic

Re: Alte Cubase Atari Files in C7.5 öffnen

Anmerkung am Rande:
Zap-L wrote:,,, Hat den Vorteil, dass Du frische, neu angelegte Cubase 7.5-Projekte hast.

Das ist schon enorm wichtig. Allerdings ist das von SX3 auf 7.5 bei weitem nicht so problematisch wie von 6.5 auf 7.0 oder 7.5.
;)
by Pfeife
Sat Sep 13, 2014 8:46 am
 
Jump to forum
Jump to topic

Re: Alte Cubase Atari Files in C7.5 öffnen

@Atari, du hast ja völlig recht... :lol: Daran hab ich wirklich zuletzt gedacht. Und das, obwohl ich jahrenlanger ST4-User war damals... :mrgreen:
Aber:
(auch @HBB)
jeder ST/TT/Falcon sollte ein Diskettenlaufwerk eingebaut haben. Je nachdem, welche TOS-Version das System besitzt, kann man dort formatierte Disketten sofort auf dem PC lesen. Dies gilt für TOS-Versionen >= 2.05 (Mega STE TOS). Das habe ich vor Jahren so auch erfolgreich umgesetzt.
Für Versionen darunter muss ein Umweg gegangen werden. Eiine geeignete DD-Diskette wird auf dem PC mittels des Format Befehls ( format A: /F:720 ) auf 720 Kb formatiert. Die so formatierte Diskette kann dann vom PC und vom ST gelesen werden. Steht keine DD, sondern nur eine HD-Diskette zur Verfügung, so muss eine HD-Diskette speziell präpariert werden. Durch zukleben des HD-Lochs (wenn man von vorne auf die Diskette schaut, Metallschieber unten, dann ist links oben das HD-Loch gegenüber des Schreibschutzschiebers) kann man dem PC vorgaukeln es handele sich um eine DD-Diskette.

Noch etwas anderes, du kannst auch einen Emulator benutzen, welcher auf dem PC die Atari-Disketten liest:
http://www.emulators.com/explorer.htm
Dieses Freeware-Tool ermöglicht es dir, Atari ST und Mac formatierte Disks auf dem/den PC zu lesen/zu kopieren. Funktionierte damals bestens.
okay, das wär so mein Vorgehen in diese Sache. Vielleicht hilft es dir ja weiter?

Gruss Central
by Centralmusic
Mon Sep 15, 2014 2:03 pm
 
Jump to forum
Jump to topic

Re: Alte Cubase Atari Files in C7.5 öffnen

Na so weit ich mich noch erinnern kann, hat der Atari zwar schon ein Disk-Laufwerk, aber er hat die Disketten in einem anderen Format formatiert. PC´s sind somit nicht in der lage diese zu lesen und umgekehrt. Also nützt es nichts die Midi-Datei darauf zu speichern.
Gab mal irgendwo nen Konverterprogramm, aber...??

Demnach bleibt ja nur der Weg über die Midi-Strippen. Ist natürlich sehr aufwändig.
by HBB
Mon Sep 15, 2014 12:34 pm
 
Jump to forum
Jump to topic

Re: UR44 und externe Signale in Cubase 7.5


... Die zweite Sache die mich stört, diese dsp Mix FX Software vom UR44 kann ich nicht öffnen bzw. Kanalrouting oder PAN oder sonst was verändern wenn ich Cubase offen habe. Rufe ich dann diese Software auf, sagt mir Windows das ich sie nicht verwenden kann da eine andere Applikation gerade darauf zugreift. Auch hier hatte ich beim M-Audio nie solche Probleme. Ich konnte die M-Audio Mixer Software auch öffnen und Kanäle bearbeiten wenn Cubase offen war. Warum geht das nicht beim UR44 ? Was issen das für Mist ??
Gruß

Es ist richtig, dass die Standalone-Mixer-Software (dspMixFx) wirkungslos ist, sobald Cubase das Zepter übernommen hat, aber das ist so gewollt und aus meiner Sicht ok. Du kannst alle erforderlichen Einstellungen direkt von Cubase aus vornehmen.
Die globalen Einstellungen unter Menü "Geräte / Audio-Hardware Setup", und die Kanaleinstellungen im Mixer.
Da gibt es bei den "VST-Eingangskanaleinstellungen" einen speziellen Bereich "Hardware".

Gruß
Pat


Gruß
Pat
by P A T
Sat Sep 20, 2014 10:24 pm
 
Jump to forum
Jump to topic

Re: UR44 und externe Signale in Cubase 7.5

Da ich das UR44 selbst nicht habe, sondern das UR28M, kann ich nur im Analogieschluss antworten.

Dass die Steinberg- (Yamaha-) Hardware nahtlos in Cubase eingebunden ist, und deswegen kein Software-Submixer mehr erforderlich ist, empfinden ich eher als Vorteil. Die Verlinkung von mehreren Kanälen (z.B. 2 UR-Mono-Kanäle -> 1 Cubase Stereo-Eingang) nimmst Du doch in den VST-Verbindungen vor.
Soweit ich das also übersehe, kann man wirklich alle erforderlich Hardwarefunktionen aus Cubase heraus einstellen und steuern.
Die externe Mixersoftware (dspMixFx) ist m.E. nur als Brücke für andere DAWs bzw. Anwendungen gedacht und erforderlich.

Zu Deinem Hauptthema.
Da habe ich leider keinen Plan, was da los ist.
Du siehst das Signal im Cubase-Eingangskanal.
Du hast es auf eine Audiospur geroutet und siehst die Signalanzeige auch dort? (Monitorbutton an?)
Du siehst das Signal im Ausgangskanal?

Habe mal einen Screenshot gemacht, wie das bei mir aussieht, wenn am Hardwareeingang ein Signal anliegt und am Ausgang zu hören ist

Viele Grüße
Pat
UR28M_Exmpl.PNG
by P A T
Sun Sep 21, 2014 11:20 am
 
Jump to forum
Jump to topic

Re: GA 4 im Vergleich zu .....

Also wegen echten Drumsounds würde ich den niemals kaufen. Die sind nicht gut. Ich würde ihn mir wegen dem Percussion Agent und den elektronischen Sachen holen. Meinetwegen auch die Pattern der akustischen Drums. Wegen deren Sound aber nicht.
Superior Drummer und das Music City SDX und Vintage EZX sind für mich die besten Naturdrumsounds.
by folkfreak
Fri Nov 28, 2014 4:33 pm
 
Jump to forum
Jump to topic

Re: Update Boxed Version

Danke dir. Werde es leider hier bei mir ziehen müssen, geht nicht anders. Aber da muss ich nun durch. Hat Firefox nicht so einen Manager schon integriert ?

Gruß

Ja, ist in Firefox integriert, man stösst nur nicht direkt darauf: unter Strg + J die Downloadseite öffnen und im Fehlerfall rechts neben dem Dateinamen klicken, dann kann's weitergehen, auch wenn Firefox so erschreckende Meldungen wie "Download abgebrochen" von sich gibt. Funzt übrigens prima, hatte letztes WE gerade so einen Fall mit NI Produkten.
by wolfbass
Wed Dec 03, 2014 11:16 pm
 
Jump to forum
Jump to topic

Re: Cubase Pro8 läuft! Positive Erfahrungsberichte

Das geht. Er rendert wenn du den zweiten Teil des Refrain markiert hast, auch nur den in eine neue Spur und schaltet nur den betroffenen Audiopart stumm. Hast du allerdings die ganze Audiospur markiert, dann rendert er natürlich die ganze Audiospur in eine neue. Gerade aber Teile einer Audiospur zu rendern ist auch sehr nett, ich habe dann teilweise einen heftigen Vocoder Effekt laufen und den gerne nur im Refrain, verschlingt aber viel CPU und manchmal muss ich eine andere Effekt Einstellung vornehmen. Beim Anfang eines Projekt kein Problem, nur hinterher wenn es alles voll ist mit Spuren , dann muss ich die CPU ja entlasten.
by auron
Thu Dec 11, 2014 11:04 am
 
Jump to forum
Jump to topic

Re: Cubase Pro8 läuft! Positive Erfahrungsberichte

So, jetzt ich wieder. Nächster Punkt auf meiner "Vielleicht hole ich mir C8 Pro doch noch" Agenda.

Stichwort "Bounce In Place". Wie sieht es hier denn hier mit den wirklichen Vorteilen und Unterschieden zu dem "normalen" Export einer Spur aus ? Also ganz profan gefragt, als Beispiel ne Bass Spur. Vollgestopft bis zum letzten Insert, wie macht sich der Unterschied jetzt zwischen Bounce In Place und dem konventionellen Exportieren der Spur bemerkbar ? Ich frage mich, ob Bunce In Place hier einen zeitlichen oder irgendeinen anderen Vorteil mit sich bringt. Sprich, arbeitet ihr jetzt schneller mit Bounce In Place und geht das ganze geschmeidiger von der Hand als das Exportieren einer Spur ? Für sachdienliche Hinweise wäre ich dankbar. :)

Vielen Dank und Gott zum Gruße :mrgreen:

Das neue "Render in place" ist ein Segen. Natürlich läuft es geschmeidiger, wenn ich jede Spur anklicke und er rendert mir die Spur , schaltet die Quell Spur stumm und mit der gebouncten Spur kann ich weiterarbeiten. Das fand ich im Export schon weniger schnell. Wobei das eigentliche Rendern keine Geschwindigkeit dazu bekommen hat.

Vielmehr sind aber die neuen Rendermöglichkeiten recht nett:

- Die Spur kannst du als separate Events, Block-Events und als ein durchgehendes Event bouncen
- Die Spur kannst du trocken , mit Kanaleinstellungen, mit Kanaleinstellungen plus Effekt, mit Kanaleinstellungen plus Effekt und Master FX bouncen
- Die Spur kannst du mit einer Tail Size versehen , Sekunden oder Takte
- Die Original-Spur wird wahlweise stummgeschaltet, entfernt , deaktiviert oder unverändert gelassen
- Du kannst einen separaten Bounce-Ordner beim Rendern angeben.
- wenn du mehrere Spuren bounct, kannst du natürlich auch in eine einzige neue Spur alles reinschreiben lassen.
- geht mit Instrumentenspuren wie auch Audio-Spuren -. gerade Instrumenten Spuren mit sehr CPU lastigen VSTis sehr gut , weil ich dann nicht mehr Freeze brauche. Bei multitimbralen Instrumenten gibt's noch einen kleinen Stolperstein hab ich gesehen.

All das wird beim normalen Export nicht gehen oder recht umständlich , nicht wahr? Da hilft der Makro den es gibt zum schnellen "Pseudo-Bouncen" auch nicht so viel weiter.

Reicht dir das? :D
by auron
Thu Dec 11, 2014 10:41 am
 
Jump to forum
Jump to topic