Steinberg Media Technologies GmbH

Creativity First

Frankenstraße 18 b
20097 Hamburg

Tel: +49 (0)40 210 35-0
Fax: +49 (0)40 210 35-300

Italiens Star-DJ Gabry Ponte im Interview

Der langjährige Cubase User Gabry Ponte ist einer der angesagtesten DJs Italiens. Bekannt wurde Gabry als Mitglied des Eurodance Trios Eiffel 65, die in den 90er Jahren mehrere TopTen Hits für sich verbuchen konnten, darunter der allseits bekannte Ohrwurm Blue (Da Ba Dee). Heute ist er als Remixer und Produzent für sein Label Worldbus Records tätig und bringt mit seinen DJ-Sets rund um die Welt die Crowd zum Kochen. Gabry Ponte hat bislang drei Alben unter seinem eigenen Namen veröffentlicht und ist heute einer der bekanntesten Vertreter der Italo-Dance Szene. Seit 2007 hat Gabry auch eine eigene Radio-Show, die jede Woche mit großem Erfolg in ganz Italien ausgestrahlt wird.

Wann hast du dich entschieden, dein Leben der Musik zu widmen?
Ich war 15 und meine Freunde trafen sich immer Sonntagnachmittag in einem Club. Das erste Mal als ich mitging, stellte ich fest, dass mich Tanzen nicht wirklich interessierte. Stattdessen zog das DJ Pult sofort meine Aufmerksamkeit auf sich. Ich habe den ganzen Nachmittag damit verbracht, den DJ an den Turntables zu beobachten und versuchte zu verstehen, was er da machte. Ich war total fasziniert. Ich glaube, das war der Moment, an dem ich mich entschieden habe, meine ganze Zeit und Energie in die Musik zu stecken.

Welchem Musikstil würdest du dich zuordnen?
Ich denke, Musik in verschiedene Genres zu packen macht wenig Sinn. Natürlich ist mein Sound elektronisch, aber manchmal verwende ich auch akustische Instrumente, vor allem Gitarren und Streicher.

Welcher deiner Live-Gigs ist dir besonders im Gedächtnis geblieben?
Ich war auf Tour mit Eifel 65, der Band, mit der ich vor einigen Jahren gespielt habe. Wir waren in LA, Kalifornien und spielten im Dodger Stadium…Wow!...das Publikum und die Atmosphäre waren einfach unglaublich — das war auf jeden Fall ein Erlebnis, das ich niemals vergessen werde.

Wie setzt du deine musikalischen Ideen um?
Das hängt ganz davon ab woher sie kommen. Manchmal habe ich eine Melodie im Kopf, manchmal ist es eine Harmonie, die ich woanders gehört habe. Dann nehme ich einfach meine Gitarre und spiele damit herum. Sobald die Idee Formen angenommen hat, nehme ich sie in Cubase auf und beginne mit dem Arrangement.

Beeinflussen die Möglichkeiten von Cubase deine Musik?
Ja, das tun sie tatsächlich…es ist nicht einfach zu erklären….ich denke, es ist vergleichbar mit dem Lernen eines Instruments. Wenn du anfängst, denkst du noch nicht über die Klangqualität nach, erstmal geht es dir darum, das Instrument zu beherrschen. Aber sobald du das drauf hast, fängst du an, dich auf den Sound zu konzentrieren. Immer wenn ich neue Funktionen entdecke oder auf eine neue Cubase Version update, verbessert sich auch mein Sound.

Mit welchen Funktionen arbeitest du am meisten?
Ich arbeite viel mit Equalizern, Filtern und Effekten, vor allem mit Kompressoren, Limitern und anderen Sachen, die dem Sound mehr Druck verleihen.

Wann und von wem hast du das erste Mal von Cubase gehört?
Cubase war das erste Programm, das ich benutzt habe. Ein Freund hat es mir gezeigt und mir beigebracht, wie man damit arbeitet. Das ist fast 20 Jahre her.  Natürlich war das nur eine sehr rudimentäre Version verglichen mit dem, was wir heute haben. Aber mit 15 habe ich es noch nicht als „Arbeitsinstrument“ betrachtet — es war für mich eher so etwas wie das perfekte „Videospiel“. Als ich angefangen habe Musik zu machen, habe ich auch andere Musiksoftware-Applikationen ausprobiert…aber wie wir alle wissen, vergisst man die erste Liebe nie.

Welche Musik hörst du außer deiner eigenen?
Ich höre viel Musik, von Klassik bis Hip Hop und von Reggae bis Chill-Out. Ich habe beispielsweise immer eine CD von Beethoven im Auto liegen, die ich gerne höre, wenn ich von einem Gig nach Hause fahre. Sie besänftigt meine Ohren und entspannt meinen Kopf. Meine Inspiration hole ich mir von jeder Musik, die ich höre, das kann eine eingängige Melodie sein, ein Sample oder ein Arrangement.

Was hältst du von den Möglichkeiten des Internets für Musiker?
Zweifelsfrei hat das Internet erstaunliche neue Möglichkeiten für Musiker zu bieten, es verbindet Menschen und Produzenten aus der ganzen Welt und bietet Zugriff auf Sample Libraries mit wenigen Mausklicks. Das Internet erleichtert außerdem den Austausch von Daten und ermöglicht es, Musik innerhalb von Sekunden weltweit zu verbreiten. Das Internet mag den Markt in vieler Hinsicht „zerstört“ haben, aber mittlerweile ist es zu einem wunderbaren Instrument geworden, um Musik zu verbreiten und Geld zu verdienen. Wir haben in den letzten 10 Jahren eine echte Revolution durchgemacht und leben jetzt in einer neuen Ära.

Was sind deine Pläne für die Zukunft? An welchen neuen Projekten arbeitest du gerade?
Ich plane meine Zukunft nicht viel im Voraus. Ich arbeite Tag für Tag an meinen Projekten und wenn ich etwas Neues anfange, weiß ich meistens noch gar nicht, wohin es mich führt. Momentan arbeite ich an mehreren neuen Produktionen, zum Teil an neuen Tracks aber ich experimentiere auch viel mit Sounds und neuem Equipment.

Website: www.gabryponte.com
MySpace Page: www.myspace.com/gabryponte