Alan Silvestri über den Einsatz von Cubase und Dorico im Rahmen der Filmmusik zu “Avengers: Endgame”

Von Daniel Spreadbury

Ausgehend von einer sehr erfolgreichen Kooperation mit Regisseur Robert Zemeckis, welche mit dem Film Romancing the Stone ihren Anfang nahm, bis hin zu seiner letzten Arbeit für Steven Spielbergs Ready Player One, ist Alan Silvestri mittlerweile wohl für die Komposition duzender der eingängigsten Soundtracks der letzten drei Jahrzehnte verantwortlich. Nach bereits drei vorausgegangenen Produktionen in Kooperation mit den Marvel Studios, gipfelt eine weitere intensive Zusammenarbeit mit dem aktuell weltweit in Kinos anlaufenden Film Avengers: Endgame – dem schon jetzt wohl am heißesten gehandelten Kandidaten für den erfolgreichsten Blockbuster des Jahres 2019.

Meilenstein-Score auf Meilenstein-Score

Wenn es um neue Technologie geht, zählt Silvestri seit jeher zum mutigen Lager der Early Adopter, wie er bereits 1984 mit seiner allerersten Filmmusik zu Romancing the Stone eindrucksvoll bewies, indem er als einer der ersten Komponisten weltweit einen Yamahas DX7 in einem Hollywood Soundtrack einsetzte. Die Aufnahme des gesamten Ensemble-Setups erforderte im Übrigen den Einsatz von nicht weniger als zwei kaskadierten 24-Spur-Konsolen. Dieser ersten Kooperation mit Robert Zemeckis, folgte dann 1985 auch schon sein erster komplett orchestral umgesetzter Soundtrack für den Film Zurück in die Zukunft, mit dessen unvergesslichem Thema er rückblickend bereits einen ersten Ausblick auf die kommenden Jahre gab, in denen sich ein junger selbstsicherer Komponist in den Kreis von Branchengrößen wie John Williams, Jerry Goldsmith oder James Horner hinaufarbeiten sollte.

Silvestri schrieb in Folge einen Meilenstein der Filmmusik nach dem anderen, angefangen bei Dramen wie Forest Gump oder Castaway, Science Fiction Meisterwerke wie Contact und Ready Player One, Familienfilme wie Der Polar Express und die Nachts im Museum Reihe, Action Blockbuster Serien wie G.I. Joe, Predator und viele weitere mehr. Seine lange Karriere ist dabei ein einziger Beleg seiner Vielseitigkeit und es sieht immer noch nicht so aus als würde er in absehbarer Zeit kürzer treten wollen.

Avengers: Endgame ist bereits Silvestris vierte Filmmusik für einen Spielfilm aus dem Marvel Universum. Die einzelnen Themen die er für Captain America in Captain America: The First Avenger (2011) und für die anderen Avengers in drei weiteren der vier Filme – The Avengers (2012), Avengers: Infinity War (2018) und Avengers: Endgame – kreierte, sind mittlerweile so unauflöslich mit den jeweiligen Charakteren verschmolzen, dass selbst ein kurzes Zitat des Avengers Themas wie am Ende des letzten Marvel Franchise Produkts, Captain Marvel, welches musikalisch von Pinar Toprak umgesetzt wurde, spontane Begeisterungsstürme beim Publikum auszulösen vermag.