DE

Unsere Technologien

Seit der Gründung im Jahre 1984 hat Steinberg die Grenzen dessen, was in der Welt des Digital-Audio möglich ist, stetig erweitert. Aufnehmen und mastern, komponieren und arrangieren, mischen und remixen – unsere bahnbrechenden Technologien helfen dir dabei, dein kreatives Potential voll auszuschöpfen.

VST: Nahtlose Integration virtueller Instrumente und Effekte

Virtual Studio Technology (VST) wurde 1996 von Steinberg entwickelt und hat die Audiowelt nachhaltig revolutioniert. Mit der VST-Technologie ist es möglich, eine vollständige professionelle Studioumgebung auf einem Mac oder PC nachzubilden.

Über den VST-Standard werden virtuelle Effektprozessoren und Instrumente in eine digitale Audioworkstation eingebunden. Dies können Software-Nachbildungen von Musikinstrumenten und Hardware-Effektgeräten sein, aber auch neuartige Kreativ-Tools. Die Integration in die Host-Anwendung erfolgt nahtlos – ganz ohne lästigen Kabelsalat. Alle Funktionen der virtuellen Effekte und Instrumente lassen sich über die Software oder mit einem externen Hardware-Controller steuern.

VST ist ein offener Standard, dessen Möglichkeiten stetig wachsen. Steinberg und viele weitere Hersteller entwickeln kontinuierlich neue virtuelle Effektprozessoren und Instrumente. Zu den Herstellern von VST-Instrumenten gehören führende Instrumentenhersteller wie Waldorf und Native Instruments. Virtuelle Effektprozessoren im VST-Format werden von renommierten Herstellern wie Spectral Design, TL Audio und vielen weiteren herausgebracht.

ASIO: Der Audio-Standard mit niedriger Latenz und hoher Leistung

Die Audio Stream Input/Output (ASIO) Architektur bildet das Rückgrat von VST. ASIO erfüllt alle Ansprüche, die man an eine professionelle Audioaufnahme-Lösung haben kann. Es unterstützt variable Bit-Tiefen und Sample-Raten, Mehrkanalbetrieb und die Synchronisierung mehrerer Geräte. Als User profitierst du von niedrigen Latenzen, guter Performance, einer einfachen Inbetriebnahme und einer hohen Stabilität beim Aufnehmen mit VST.
ASIO bietet dir einen vollständigen und direkten Zugriff auf alle Möglichkeiten deines Audio-Systems. Aus gutem Grund hat sich ASIO zu einem Standard entwickelt, der von vielen führenden Audio-Hardware-Herstellern unterstützt wird.

VST System Link: Echte Konnektivität für das virtuelle Studio

Dieser Standard hat echte Konnektivität und Plattformunabhängigkeit in die Digital-Audio-Welt gebracht. VST System Link ermöglicht den Austausch von Sychronisations-, Transport- und Audiodaten zwischen zwei oder mehr Workstations, die mit kompatibler Software und Hardware ausgestattet und über digitale Audio-Kabel wie ADAT, TDIF, AES/EBU oder S/PDIF verbunden sind. Die Synchronisation ist selbst zwischen mehreren Arbeitsplätzen vollkommen sample-genau, da sie sich auf den Audio-Datenstrom selbst stützt. VST System Link verleiht deinen Audioprojekten eine völlig neue Dimension der Komplexität und bringt eine unglaubliche Flexibilität in deine Arbeitsumgebung.

Note Expression: Eine revolutionäre neue Art des Controller Editings

Note Expression ist ein innovativer neuer Ansatz für die Arbeit mit MIDI Controllern. Eine der wichtigsten Beschränkungen des MIDI-Standards ist die Spezifikation der Controller Information. Mit Ausnahme von Poly Pressure (polyphoner Aftertouch) beeinflussen MIDI-Controller wie z.B. Modulation oder Pitch Bend immer alle Noten, die auf einem MIDI-Kanal bzw. einer MIDI-Spur zur gleichen Zeit abgespielt werden.
Dank VST 3 ist es Steinberg gelungen, diese Beschränkung aufzuheben. Note Expression erlaubt das Bearbeiten von Artikulationen für jede einzelne Note − sogar in mehrstimmigen Arrangements. Auf diese Weise lässt sich ein viel natürlicherer Klangeindruck erzielen, so als würden mehrere Musiker gleichzeitig spielen und jeder seine Persönlichkeit im Spiel ausdrücken.

SMuFL: Standard für das Mapping musikalischer Symbole

Standard Music Font Layout (SMuFL) wurde von Steinberg initiiert und von der W3C Music Notation Community entwickelt. SMuFL ist eine Spezifikation, die das Mapping musikalischer Symbole in der Unicode Private Use Area definiert. SMuFL kategorisiert mehr als 2400 einzelne Symbole, die in der herkömmlichen westlichen Musiknotation eingesetzt werden und stellt detaillierte Richtlinien für das Design und die Verwendung von Fonts in Applikationen auf. Dieses umfasst sowohl Applikationen, die Musiknotation enthalten (DAWs, Notationsprogramme usw.) als auch textbasierte Anwendungen (Textverarbeitung, Seiten-Layout Programme usw.). Steinberg hat außerdem eine vollständige Referenz Font-Family entwickelt, Bravura, die unter der Open Font Lizenz verwendet werden kann.

Erfahre mehr unter www.smufl.org